Couch Update: So peppst du ein altes Sofa auf

Aus Alt mach Neu!

Altes Sofa aufpeppen: Modernes Wohnzimmer mit schlichter Couch.

Du kannst deine Couch nicht mehr sehen? Jetzt musst du nicht sofort in ein neues Möbelstück investieren. Wer sein altes Sofa aufpeppen will, hat viele Möglichkeiten. VOIIA stellt die besten sechs Ideen vor.

1. Altes Sofa aufpeppen durch neue Möbelfüße

Wir beachten sie kaum, dennoch spielen sie beim Eindruck einer Couch eine große Rolle: die Möbelfüße! Ob dein Sofa auf glänzenden goldenen Füßen steht oder ganz platt auf dem Boden, verändert die Wirkung sofort. Wenn du eine alte Couch aufpeppen möchtest, macht es daher Sinn, auch über einen Wechsel bzw. die Erstmontage von neuen Möbelfüßen nachzudenken.

Diese sind schnell angebracht und in der Anschaffung relativ günstig. Ob Holz- oder Metallfüße – du hast die Qual der Wahl! Und wer nicht gerne schraubt, kann sich auch fürs Kleben entscheiden. Mit einem Montagekleber sind Möbelfüße ruckzuck angebracht und halten bombenfest.


2. Neuer Look durch neue Kissenbezüge

Deine alte Couch langweilt dich und du hast dich mittlerweile an ihr sattgesehen? Schon ein paar neue, moderne Kissen können deinem Sofa einen ganz anderen Look verleihen! Ein bisschen mehr Farbe, etwas mehr Kontrast und ein paar schöne Texturen – schon wirkt die alte Couch gar nicht mehr so alt. Fein gemusterte Kissenbezüge sind wunderbar zum Aufpeppen von alten unifarbenen Sofas geeignet.

Unsicher, welche Ideen in Frage kommen? Hier haben wir dir jede Menge Kissen für das Wohnzimmer vorgestellt.

Turn off your ad blocker to view content

3. Altes Sofa aufpeppen durch Sofahussen

Alte Couch aufpeppen in fünf Minuten? Mit einer sogenannten Sofahusse ist das tatsächlich möglich! Dabei handelt es sich um eine Art Überwurf mit besonderem Schnitt, den du über dein Sofa ziehen kannst. Im Gegenteil zur normalen Tagesdecke ist die Sofahusse mit einem Gummi ausgestattet, durch die die Husse fixiert wird und nicht mehr verrutscht.

Diese Tipps solltest du beachten, wenn du dir eine Sofahusse zulegen möchtest:

  • Achte unbedingt darauf, dass deine Husse für deine Couchart geeignet ist. Wichtig ist zum Beispiel, dass sie mit Armlehnen ausgestattet sein muss, wenn deine Couch Armlehnen verfügt usw.
  • Miss dein Sofa genau aus, sonst riskierst du eine Husse, die nicht passt. Hier kann es tatsächlich um Zentimeter gehen, die einen Unterschied machen. Besonders der Sitzbereich ist entscheidend, denn wenn dieser nicht genau passt, wird die Husse beim Sitzen immer wieder hin und her rutschen
  • Die meisten Hussen enthalten längliche Schaumstoffteile, die in die Sofafugen gesteckt werden. Nutze sie unbedingt, damit die Husse an Ort und Stelle bleibt.
  • Am einfachsten ist der Aufbau mit einer zweiten Person.
  • Du schwankst beim Kauf zwischen zwei Größen? Entscheide dich im Zweifel für die größere. Das Extra an Stoff kannst du dadurch kompensieren, dass du zusätzlich Stoff in die Fugen drückst. Ist die Husse allerdings zu klein, gibt’s wenig Chance zur Optimierung.
Turn off your ad blocker to view content

4. Farbliche Abwechslung durch Decken-Layering

Eine Kuscheldecke haben viele von uns griffbereit. Wenn du sie gezielt platzierst und sie noch mit weiteren Decken oder Kissen dekorierst, sieht deine alte Couch plötzlich ganz anders aus. Eine kleine Veränderung, die aber dennoch sehr viel Wirkung haben kann! Besonders schön wirkt das Deckenlayering, wenn du unterschiedliche Texturen und Farben vermischst.


5. Altes Sofa aufpeppen durch eine intensive Reinigung und Pflege

Altes Sofa aufpeppen

Manchmal sieht ein Sofa nicht mehr frisch aus, weil sich mit der Zeit Flecken, Ränder und Farbveränderungen entstanden sind. Die Farben wirken ausgeblichen und fade. In diesem Fall hilft eine intensive Reinigung und Pflege, die das Material einheitlicher und dadurch hochwertiger aussehen lässt. Welche Utensilien du dafür brauchst, hängt natürlich vom Material der Couch ab. Ledercouches lassen sich durch bestimmte Lederpflege schnell aufpeppen. Stoffsofas brauchen etwas mehr Fürsorge, vor allem bei einer hellen Farbgebung.

Folgende Tipps können helfen, wenn du ein altes Sofa aufpeppen und reinigen willst:

Stoffsofa

  • Lege dir einen Polster- bzw. Couchreiniger zum Aufsprühen zu. Dieser lässt sich einfach gleichmäßig auftragen. Diese Produkte werden oft mit einem leicht feuchten Schwamm eingearbeitet, trocknen anschließend durch und werden später mit einem Staubsauger abgesaugt, um Überreste des Reinigers zu entfernen. Diese Reiniger entfernen nicht nur Flecken, sondern entfernen auch alte, unerwünschte Gerüche.
  • Um hartnäckige Flecken zu lösen, kannst du den Vorgang wiederholen bzw. die Einwirkzeit verlängern.
  • Wer zusätzlich für einen guten Duft sorgen will, greift zu einem erfrischendes Textilspray, dass du aus etwa 30 Zentimetern gleichzeitig auf die Couch aufsprühst. Typischerweise werden Textilsprays nicht ausgewaschen.

Ledersofa

  • Ein Ledersofa sollte mit spezifischen Lederreinigern behandelt werden. Andere Produkte enthalten scharfe Lösemittel, die das Leder porös und trocken machen können.
  • Rückfettende Eigenschaften sind wichtig – nicht nur bei der Pflege, sondern auch schon bei der Reinigung.
  • Dieser Lederreiniger enthält natürliches Avocado-Öl und hält dein Sofa dadurch besonders geschmeidig.

  • Wenn deine Couch sauber aber lediglich etwas glanzlos ist, kannst du auch auf den Reiniger verzichten und lediglich eine Lederpflege auftragen. Diese bringt die Farbe des Leders zum Strahlen und macht es wieder butterweich. Außerdem ist gut gepflegtes Leder robuster und neigt weniger zu Kratzern und Macken.
  • Die Lederpflege wird typischerweise mit einem Tuch auf das Leder aufgetragen und muss nicht wieder abgewaschen werden (beachte aber immer die Anwendungshinweise auf deinem Produkt).

Kunstledersofa

Hier kannst du die gleichen Tipps befolgen, die auch bei einem Ledersofa hilfreich sind (s.o.). Mit einer Ausnahme: Das verwendete Reinigungsprodukt sollte ausdrücklich für Kunstleder geeignet sein. Reiniger und Pflegemittel für Leder enthalten oft mehr rückfettende Inhaltsstoffe und können auf Kunstleder unschöne Schlieren hinterlassen. Manche Produkt für Leder sind aber auch für Kunstleder geeignet, also unbedingt das Etikett des Produktes überprüfen.


6. Mutige färben ihre Ledercouch einfach um

Altes Sofa aufpeppen

Du liebst DIY-Projekte? Dann kommt hier ein recht großes auf dich zu! Wer sich traut, färbt die alte Ledercouch (funktioniert auch mit Stühlen und Sesseln) mutig um. Das ist einfacher, als gedacht. Was du dafür brauchst, ist hochwertige Lederfarbe und zwar einiges davon. Diese wird auf die Oberfläche aufgetragen, eingearbeitet und trocknet dann ganz einfach aus. Oft wird sie noch mit einer speziellen Lotion versiegelt, das kommt aber ganz auf die erworbene Farbe an.


Aber Achtung: Du kannst die Ledercouch nur in einer ähnlichen oder dunkleren Nuance umfärben. Aufhellen geht leider nicht. Von Beige auf Dunkelgrau, Blau auf Schwarz oder von Hellgrau zu Braun ist kein Problem. Am besten gelingtdas DIY-Projekt bei kleinen Farbveränderungen.


7. Neue Form durch neue Polsterfüllungen

Ein durchgesessenes Polster ist ein typisches Merkmal einer älteren Couch. An dieser Stelle verzweifeln viele und sehen die letzte Möglichkeit nur noch im Kauf eines neuen Sofas. Aber auch hier gibt es einen Tipp, mit dem du sparen kannst. Dafür musst du lediglich etwas Mühe und Zeit investieren, um die Polsterfüllungen wieder aufzufrischen.

Polsterungen bestehen meistens aus Schaumstoff. Dieses Material ist luftdurchlässig und elastisch – du kannst den Stoff zusammendrücken und beim loslassen springt er wieder zurück in seine ursprüngliche Form. Bei einer recht neuen Couch mit frischer Schaumstoffeinlage funktioniert das tadellos. Mit der Zeit wird der Druck auf den Schaumstoff aber so groß, dass dieser immer unelastischer wird. Dies beobachtet man vor allem bei etwas günstigeren Sofas, deren Schaumstoffdichte von Anfang an ohnehin nicht so groß war.

Die Folge: Der Schaumstoff bleibt flach, die Couch sieht geplättet oder verbeult aus und es sitzt sich auch nicht mehr so bequem. Jetzt braucht es etwas Füllmaterial, um die Unebenheiten auszugleichen (und gleich viel bequemer zu sitzen). Entscheidest du dich für dieses Couch-Update, brauchst du einige Utensilien. Du musst außerdem in Kauf nehmen, den Polsterbezug an der Unterseite vorsichtig zu lösen und ihn anschließend wieder aufzuziehen bzw. festzutackern.

Hier noch ein paar hilfreiche Tipps:

  • Weiches Schaumstoffflies (auch Volumenflies genannt) ist ein unförmiges Material, das sich super für platte Kissen oder leichte Beulen eignet.
  • Längliche Schaumstoffplatten sind gut geeignet, wenn du möglichst viel Struktur brauchst.
  • Ist nur das Couchkissen betroffen, kannst du die Füllung auch einfach neu kaufen und sparst dir dadurch Mühe.
  • Das Füllmaterial unter den bereits vorhandenen Schaumstoff legen, damit es natürlicher aussieht.
  • Den Bezug mit einem robusten Handtacker wieder antackern.


Diese Themen könnten dich außerdem interessieren:

Bilder fürs Schlafzimmer: Welcher Stil passt zu dir?

Schwedische Dekoration: Auf diese 10 Elemente kommt es an

Jennifer Aniston: Einrichtungs-Tipps aus ihrer Traumvilla

Ätherische Öle zum Einschlafen: Diese 5 Sorten helfen

Keys Soulcare Erfahrungen: Alicia Keys neue Pflegelinie im Test

Vorhang-Ideen: So setzt du Fenster in Szene!

Knisterkerzen: Unsere 3 Lieblings-Marken



Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.